Profender Roadranger14 Pickup-Versicherungen und mehr....

Genesis tracks Ullstein Ranger Garage - Mammut Offroad Aruma

Mailbox  

   

Newsletter  

Abonniere unseren Newsletter! Werde einmal im Monat informiert über neue Berichte, Aktionen und unser Gewinnspiel mit tollen Preisen.
Nutzungsbedingungen
   

Zusatzluftfedern

  • Highlander1050
  • Highlander1050s Avatar Autor
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Rehschneider
Mehr
04 Jun 2018 14:07 #1 von Highlander1050
Zusatzluftfedern wurde erstellt von Highlander1050
Hallo allerseits,
Wer hat Erfahrungen mit Zusatzluftfedern?
( die Suche ergab 0 ErgebnisseB)
Ich habe mir das Zweikreiskit von Blattfedershop gekauft.
Das hoch und runter-regeln funktioniert gut.
Sobald ich die Beladung ändere oder einen schweren Anhänger ziehe, kurz 2-3 bar zupumpen, alles gut.
Allerdings folgendes Problem.
Habe ich nichts zugeladen , also dann den Druck aus dem System abgelassen ( 0 bar) - das Fahrzeug steht dann von der Höhe her wie ohne Faltenbälge - ist der Fahrkomfort
Wirklich nicht zu ertragen.
Jeder Querrille spürt man, ist sie deutlich, dann haut es einem einem Schlag ins Kreuz.
Habt ihr handliche Erfahrungen?
Ich habe mit dieser Verschlechterung nicht gerechnet.
Überall wird von Komfortgewinn geschrieben....
Viele Grüße Friedhelm

Ford - die tun was ! -- Ich auch ;-))
www.Gala-Bau-Bi...ld.de

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
04 Jun 2018 18:44 #2 von S t e f a n
S t e f a n antwortete auf Zusatzluftfedern
Moin.

Im Wohnkabinenforum hat jeder Dritte solch Bälge montiert. Da gibt es reichlich Erfahrung mit!


Gruß Stefan

Toyota Hilux - 41 Länder, 3 Kontinente. Tendenz steigend...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
04 Jun 2018 19:45 #3 von Musher
Musher antwortete auf Zusatzluftfedern
Also Friedhelm, ich hab die Luftfedern bislang 3 mal in PU`s zum Wohnkabinentransport verbaut und damit nur beste Erfahrungen gesammelt. Die Luftbälge sollten auch ohne Zuladung immer 0,5 bar Vordruck haben um einem Durchschlagen und damit einer Zerstörung der Bälge vorzubeugen. Der Fahrkomfort sollte hier aber ähnlich der Serie sein. Die von dir gemachten Erfahrungen kann ich so nicht teilen. Evtl. hast Du generell zu viel Luft in den Reifen drin...

Grüße Martin

Don`t follow me ... you wont make it where I`m going!

2014 Jeep Wrangler 6.4 HEMI
2016 M II Safety Car
2016 Pössl Summit 640
2017 RZR TURBO XP
2018 KTM X-Bow GT RR
2009 KTM X-Bow R

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Jun 2018 20:23 #4 von bb
bb antwortete auf Zusatzluftfedern
Ich kann nur was zu VB SemiAir Luftfedern im Navara beitragen, aber ich gehe davon aus, dass es bauartbedingt beim Ranger ab 2012 nicht anders ist.
Im Leerzustand fahre ich mit 0,5 Bar auf den Bälgen, wie vom Hersteller vorgesehen. 0 Bar führt früher oder später zur Zerstörung der Luftbälge, wie Martin schon schrieb. Das Fahrzeug steht dadurch hinten etwas höher als vorher ohne Luftfedern
Im Leerzustand fährt der Navara geringfügig härter als vorher. Mit Anpassen des Luftdrucks der Räder läßt sich das beeinflussen. Meine Grabber AT reduzieren den Fahrkomfort jedoch gegenüber den Serienreifen stärker, als die 0,5 Bar Luftfedern.
Bei Beladung zwischen 500kg und 1t pumpe ich auf 2,5 bis max 3 Bar auf.

Jede andere mir bekannte Art von Zusatzfedern hat stärkere Auswirkungen auf den Fahrkomfort bei Leerfahrten.

Falls du beim Einbau der Luftfedern auch die Stoßdämpfer getauscht hast, könnte das auch eine Rolle spielen.

Bernhard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Highlander1050
  • Highlander1050s Avatar Autor
  • Offline
  • Senior Boarder
  • Senior Boarder
  • Rehschneider
Mehr
05 Jun 2018 20:57 #5 von Highlander1050
Highlander1050 antwortete auf Zusatzluftfedern
@Martin,
Nein, Luft in der Bereifung kann ich ausschließen.
Fahre mit ca. 2,2 bar.
@ Bernhard
Montiert ist vorher schon ein OME Fahrwerk.
Der Ranger fuhr sich damit sehr sehr komfortabel.
(Viel besser als Serie)
Jetzt ist es genau umgekehrt.
Total bockig auf der Hinterachse.
Ich habe das Gefühl das die Bälge total überdimensioniert sind
Das Auto verhält sich wie mein Manta in den 80gern mit kurzen Federn und harten Konidämpfern....

Ford - die tun was ! -- Ich auch ;-))
www.Gala-Bau-Bi...ld.de

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Jun 2018 22:33 #6 von bb
bb antwortete auf Zusatzluftfedern
Die Eingriffe in das Federungs- und Dämpfungssystem sind ein schwieriges Problemfeld. Optimum für alle Bereiche von 0 bis 1000kg Zuladung gibt es meines Wissens bei Pickups nicht.

Ich spekuliere mal ein wenig.
Wer es besser weiß, möge mich bitte korrigieren.

OME Federn sind eher weich und ermöglichen der Hinterachse eine größere Beweglichkeit als Serienfedern, wenn sie mit der Belastung gefahren werden, für die sie zusammengestellt wurden. Daher gibt es sie auch in verschiedenen Gewichtsklassen.
Eine Kombination von OME Fahrwerk und Zusatz-Luftfederung ist meines Wissens nicht üblich, aber hier verbaut.

Kann es sein, dass die Luftbälge die Bewegungsmöglichkeiten und das Schwingungsverhalten der Blattfedern an der Hinterachse einschränken? Durch die Luftfeder ist eine zusätzliche, nur begrenzt bewegliche Verbindung zwischen der Achse und dem Rahmen entstanden Die auftretenden Kräfte wirken anders und werden anders in den Rahmen geleitet, als von den Herstellern des Rahmens und der OME Federn vorgesehen.

Ich stelle mir gerade vor, dass an einer Querrille die OME Blattfedern schnell und weich nachgeben und über die Federschäkel den Schlag der Hinterachse in eine sanftere Schwingung umwandeln, die von den Dämpfern kontrolliert abgebaut wird.
Das klappt nicht mehr, wenn die Beweglichkeit der Blattfedern reduziert wird.

Die Federkonstante gilt eigentlich auch für Luft. Aber bei schlagartiger Komprimierung halten sich Gase nicht daran, so wie auch eine Stahlfeder nur federn kann, wenn sie dem Impuls nachgeben kann.
Baut sich vielleicht beim schlagartigen Zusammendrücken des Luftbalgs eine Art Stoßwelle in Richtung Rahmen auf? Der Luftbalg gäbe dann die Hinterachsbewegungen als Schläge direkt senkrecht nach oben an den Rahmen weiter. Das könnte auch bei geringem Druck im Luftbalg passieren.
Mit ein paar 100 kg Nutzlast ändert sich das Schwingungsverhalten der Blattfedern, des Luftbalgs und des Fahrzeugs grundlegend, so dass der Luftbalg selbst federt und keine Schläge mehr weitergibt.

Das wäre zumindest eine mögliche Erklärung für das unerwartete Verhalten.

Bernhard

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: ElkiOffRoad-RangerRedneckAmStaffBigPitmonty
Ladezeit der Seite: 0.109 Sekunden
Powered by Kunena Forum
   
   
   
   
© ALLROUNDER

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern und Funktionen bereitzustellen. Mehr dazu