Profender Roadranger14 Pickup-Versicherungen und mehr....

Genesis tracks Ullstein Ranger Garage - Mammut Offroad Aruma

Mailbox  

   

Newsletter  

Abonniere unseren Newsletter! Werde einmal im Monat informiert über neue Berichte, Aktionen und unser Gewinnspiel mit tollen Preisen.
Nutzungsbedingungen
   

Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018

  • Dynomike
  • Dynomikes Avatar Autor
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Hüter der guten Umgangsformen
Mehr
19 Jul 2018 10:41 - 19 Jul 2018 13:19 #1 von Dynomike
Dynomike erstellte das Thema Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Morsche zusammen!

Jetzt habe ich es endlich geschafft und mich mal hingesetzt um einen kleinen Bericht zu schreiben. Seht es mir bitte nach, daß ich nicht von jedem besuchten Fleck eine Beschreibung incl. Bildern veröffentliche. Das würde den Rahmen sprengen. Alleine von meiner Kamera hatte ich knapp 2000 Bilder zu sichten.

Die unterschiedlichen Bildqualitäten bitte ich generell zu entschuldigen, da sie von verschiedenen Quellen (DSLR, Digicam, Handy) stammen und teilweise nicht nachbearbeitet wurden. Wenn ich Zeit und Lust habe, werde ich die Bilder noch etwas behandeln, bzw. gegen bessere tauschen. Aber nur, wenn ich Zeit und Lust habe! ;)


Und jetzt geht's los:

Tag 1:

Freitag früh starten wir in Alzenau, um das erste Stück hoch nach Dänemark in Angriff zu nehmen. Etappenziel ist nach ca. 800km das Opus Hotel in Horsens, wo wir mal wieder erste Eindrücke der zu erwartenden Preise in nördlichen Gefilden sammeln können. Nicht das wir nicht darauf vorbereitet wären, aber es sorgt immer wieder für einen Moment der Andacht, wenn man für zwei Hauptgerichte plus vier alkoholische Getränke um die 70,-- Euro zahlt.

Tag 2:
Die letzten 250km nach Hirtshals werden unter die Räder genommen, wo schon die Norönna auf uns wartet. Dieses schöne Schiff soll nun für drei Tage unser Zuhause sein.


Warten am Ladekai.



Jetzt geht's lohooos!



Wir passieren die Shetlandinseln gegen Abend.


Tag 3:

Ganz früh morgens Einlaufen in Thorshavn, der Hauptstadt der Färöer. Wie man bemerken kann, wird es hier schon nicht mehr richtig dunkel. Das Bild wurde morgens gegen sechs Uhr aufgenommen. Die hübschen kleinen Häuser sind das Regierungsviertel, wo auch der Premierminister seinen Sitz hat. :blink:
Auf den Inseln der „Österreichimfußballbesieger“ haben wir einen halben Tag Aufenthalt, welchen wir mit einer organisierten Führung im Dunstkreis von Thorshavn auffüllen.


Die Norönna von Land aus gesehen. Ein ganz schöner Pott. Platz für 800 Autos und 1400 Passagiere.




Es ist wirklich schön, aber ich möchte hier nicht tot überm Zaun hängen. Man kann es mit der Einsamkeit auch übertreiben. ;) Evtl. etwas krass ausgedrückt, aber hier muß man schon geboren sein. Island ist dagegen schon fast übervölkert. Es gibt eine Insel von zwei km Länge und 500m Breite, auf der eine vierköpfige Familie lebt. Die Kinder werden unter der Woche mit dem (kostenlosen) Hubschrauber auf die Hauptinsel zu den Großeltern gebracht, um zur Schule gehen zu können!






Tag 4:

Ein reiner Seetag mit leichtem Seegang. Nichts, was einen echten Seebären aus dem Ruder laufen lassen würde.


Basstölpel sind unsere ständigen Begleiter, auch auf hoher See:


Im à la Cart Restaurant der Norönna gab es übrigens sehr gutes Essen zu unfairen Preisen. Muß man nicht machen, wollten wir aber. ;)

Hier mal ein Beispiel vom möglichen Mittagessen:



Und die beiden hier wissen garnicht, wie lecker sie sind...




Tag 5:

240km

Land in Sicht!






Allgemeine Aufregung!




Einlaufen in Seydisfjordur


Nach dem Ausschiffen und dem Zoll führt uns die Reise über Egilstadir entlang der Ringstraße R1 (Þjóðvegur 1) in Richtung Hövn. Übernachtung im Fosshotel Vatnajökull. Das „ll“ am Ende wird übrigens immer als „dl“ ausgesprochen. Ich bleibe hier mal bei der deutschen Schreibweise. Isländisch ist irgendwie nicht so eingängig. ;) Schon am ersten Tag in (auf?) Island werden wir von den verschiedensten Eindrücken schier erschlagen. Wasserfälle, Gletscherlagunen etc.



Die sich brechende Welle ist knapp wadenhoch!


Diamantstrand an der Gletscherlagune Jökulsárlón






Damit waren wir auf der Gletscherlagune unterwegs

Die Touristenrobbe ;)


Titanic uffbasse!


Wir waren da!

Unterwegs stößt man öfter auf isländische Kleinbusunternehmer:



Ab und zu kam ich mir auch etwas minderwertig vor…


いすゞ D-Max, Space Cab Custom Automatik, 200 PS - 530 Nm, Bj.06/2015.
Zur Fahrzeugbeschreibung...
Wäre ich der Konjunktiv, hätte ich mehr Würde.
Letzte Änderung: 19 Jul 2018 13:19 von Dynomike.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ingo, Redneck, Kawi, Ranger OD, manfredsen, Pickuphugo

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Dynomike
  • Dynomikes Avatar Autor
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Hüter der guten Umgangsformen
Mehr
19 Jul 2018 10:42 - 19 Jul 2018 13:16 #2 von Dynomike
Dynomike antwortete auf das Thema: Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Tag 6:

280km

Ziel: Volcano Hotel bei Vik. Unterwegs sind wir nach dem Motto „der Weg ist das Ziel“ und halten an wo es uns gefällt, um ein paar Bilder zu machen, oder etwas zu wandern, oder beides. Daher gibt es über den Tag eigentlich nicht viel zu sagen. Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen.









Tag 7:

200km

Weiter nach Reykjavik. Eine nette Stadt, in der ca. ein Drittel der Bevölkerung Islands lebt. Sollte auf einer Islandreise dabei sein und ist für „Flieger“ nicht zu umgehen. Wir haben nur eine Nacht Aufenthalt und sehen zu, dem „Großstadttrubel“ schnellstmöglich wieder zu entfliehen. Muß ich nicht haben.

Symbolisch dafür ein Bild des Solfar:


Die Skulptur Solfar wurde von Jón Gunnar Árnason (1931 - 1989) im Jahr 1986 im Rahmen eines Wettbewerbs entworfen. Sie erinnert an ein Drachenboot der Wikinger und soll unentdecktes Land, Hoffnung, Fortschritt und Freiheit symbolisieren. (Quelle Wikipedia)

Tag 8:

150km

Auf zum Gullfoss! Die Route führt uns wieder ein Stück zurück und dann auf einen Teil des „Golden Circle“, auf dem die bekanntesten Touristenattraktionen Islands liegen. Am Hotel angekommn, machen wir noch einen Gewaltmarsch zum Gullfoss, um wider rechtzeitig zum Abendessen zurück zu sein. Der Weg hat sich gelohnt, zumal am nächsten Tag der Himmel bedeckt war.


Warum heißt der Geysir Geysir? Weil er an der Ortschaft Geysir liegt. Daher der allgemein gebräuchliche Name für diese tollen Dinger. Der Namengebende spuckt alle fünf Minuten. Den daneben liegenden großen Strokkur haben wir leider verpasst. Der kommt nur alle paar Stunden.


Überall an diesen Löcher und Rinnsalen stehen Schilder mit dem Hinweis, daß man nicht ausprobieren soll, ob das Wasser heiß ist…


Auf dem Weg zum Gullfoss.


Unterwegs isländische Cowboys beim Almauftrieb.


Das hat sich gelohnt!!!

Tag 9:

330km

Tagesziel Kast Guesthouse auf der Halbinsel Snæfellsnes. Auf dem Weg vom Gullfoss aus, nehmen wir die ersten wirklichen Schotterpisten im Landesinnern unter die Räder. Leider sind die Hochlandpisten für alles außer Arctic-Trucks noch gesperrt, aber man muß ja Ziele haben. ;)
Da dies nur eine kurze Etappe ist, nutzen wir den Rest des Tages, um nach Ankunft in der Unterkunft noch einen Abstecher bis zum Westkap zu machen. Dies ist der erste und einzige Tag mit schlechtem Wetter, wobei wir auf dem kurzen Stück Halbinsel auf ca. 60 km, von Regen über Sonne bis Schneefall innerhalb von ca. zwei Stunden alles dabei haben. Eine kurze Regenperiode nutzen wir zur Besichtigung einer Lavahöhle.




Naja, `ne Höhle halt…




Kegelrobben

Tag 10:

350km

Der weitere Weg führt uns, Abseits der geteerten Ringstraße, über teilweise üble Schotterpisten an der Küste entlang. Stykkisholmur, Budardalur, Hvitserkur mit dem berühmten Felsen und noch ein paar weitere kleine Orte führen uns bis nach Blönduos, wo wir im (innen! Siehe Bilder) wunderschönen Brimslöd Atelier Guesthose den Abend und die Nacht verbringen. Hier kocht die Herrin des Hauses in der offenen Wohnküche mit direktem Kontakt zu Ihren Gästen. Neudeutsch „Live Cooking“. Wir waren alleine (max. acht Gäste sind möglich) und hatten ein sensationelles Abendessen mit Blick aufs Meer. Die Frau schreibt auch Kochbücher, was man merkt. Die Vorspeise mit Isländerfleisch (Pferd ;) ) kostet meine Frau als Reiterin etwas Überwindung, aber es war unglaublich gut. Alle weiteren Gänge sowieso.




Brimslöd Atelier Guesthouse. Die inneren Werte zählen.


Live TV am Esstisch

Tag 11:

280km

Heute steht Myvatn auf dem Programm. Ziel ist das Fosshotel Myvatn am „Mückensee“. Dorthin führen weite Strecken durchs Nichts, bis man in Akureyri wieder in die Zivilisation eintaucht um im „Bryggen“ an der Strandgata 49, einen Kaffee und einen Imbiß zu uns zu nehmen.
Die Isländer können übrigens nicht verstehen, dass wir es blöd finden, dass mehr und mehr Straßen geteert werden. Nach dem gestrigen Tag kann ich es dann doch etwas nachvollziehen. Nach knapp 300km Schotter ist Teer auch mal ganz angenehm. Interessant sind auch die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Auf Teer 90 km/h, auf Schotter 80 km/h. OK,… die 80 gehen, aber man muß sich extrem auf die Straße konzentrieren, da plötzlich ein Abschnitt mit Schlaglöchern kommen kann, wo man fast auf Schritttempo runter muß. Das strengt auf die Dauer ganz schön an. Bei Gegenverkehr Fuß vom Gas, um nicht „gesteinstrahlt“ zu werden. Die Isländer halten sich fast alle daran. Nur oft nicht die blöden Touristen, die – verbotenerweise – mit albernen Toyota Aygo Leihwagen auf Schotter unterwegs waren. Deppen!
OK, zurück zum Mückensee. Der Name ist Programm und ich weiß jetzt auch, warum der Schnorchel nach hinten schauen sollte…
Dies ist eine Ecke Islands, auf die wir bei einem nächsten Mal verzichten werden. Landschaftlich sehr interessant mit den Thermalfeldern, aber man kann es auf „stinkendes Mückenloch“ eingrenzen. Aber da war jetzt nicht alles schlecht und ich jammere auf hohem Niveau. Das dortige Thermalbad ist sehr schön und der Ausflug zu den Thermalfeldern (mit Mücken) und dem Viti Krater sehr beindruckend. Hat ein Bisschen was von James Bond Kulisse:


Dettifoss


Seid froh, daß es noch keine Geruchsbilder gibt!


Mückenschutz


Neil Armstrong lässt schön grüßen.


Viki Krater


Wir haben das Geheimlabor von Dr. No gefunden!


Fosshotel Myvatn am Mückensee. Die haben sogar eine Mückenschleuse am Eingang. Die Automatiktüren öffnen und schließen abhängig voneinander. Der Durchgang ist immer zu und ein Luftzug geht immer nach draussen.


Tag 12:

320km

Heute sind nochmal größtenteils Schotterpisten angesagt. An der Straße 85 liegen Husavik, Hringsbjarg und eine einsame Tankstelle in Nordurland.






Weiter geht es in Richtung Egilstadir, wo wir unsere letzt Übernachtung auf isländischem Boden haben, bevor es am nächsten Tag wieder 50 km nach Seydisfjordur und auf die Norönna geht.




Hallo Kollege!

Mein Auto kam bei den Isländern übrigens sehr gut an. Speziell die Windenstoßstange fanden sie interessant und erklärten den Schnorchel als sinnvolles Zubehör in Island. Lediglich etwas höher könnte er ... ;)


Eine Baustelle auf der Schotterpiste. Der Winterdienst ist schon am Streuen...

Bei genauerem Hinsehn entpuppte sich das Streugut als Eis, welches langsam schmolz, um so eine noch stärkere Staubbildung während der Arbeiten zu verhindern. :daumen:


Letzter Blick auf Egilstadir.


Auf dem Weg nach Seydisfjördur


Schnee auf 600 Metern! Das hatten wir vergessen, bei Ankunft zu fotografieren. :)


Da liegt sie schon! :(




Ein Überbleibsel der Queer-Parade (ähnl. Christopher Street Day)


Braves Auto! Geschafft!

Die Rückfahrt von Dänemark war unspektakulär und eigentlich langweilig. Bis auf einen Zwischenhalt bei Verwandten in Meldorf, keine besonderen Vorkommnisse.

Fazit:
Ein tolles Land, welches auf jeden Fall eine Reise wert ist. Freundliche Leute, irre Landschaft, tolles Essen, soweit man Lamm und Fisch mag. Rind und Schwein werden Großteils importiert und sind sehr teuer. Eigentlich ist alles teuer, auch Gemüse. Ein Bier in der Kneipe kostet zwischen sechs und acht Euro. Ein Glas Wein ab zehn Euro aufwärts. Der reine Selbstversorger kann das mit Sicherheit günstiger gestalten aber das war bei unserer ersten Islandreise nicht geplant. Für unterwegs habe ich mir eine Küchenkiste gebaut, mit welcher wir uns einen Kaffee kochen konnten. Bei Bedarf wäre damit auch mehr gegangen.



Leider waren die Hochlandpisten noch gesperrt, so daß ich keine einzige Furt fahren konnte und die „Hardcoreziele“ nicht erreichbar waren. Wenn man dies vorhat, muß man Juli/August/September reisen. Das heben wir uns fürs nächste Mal auf. Zu unserer Reisezeit Ende Mai, Anfang Juni waren noch nicht soo viele Flugtouristen unterwegs, wobei an den Hauptattraktionen schon gut was los war. Ich möchte nicht erleben, wie das in der Hochsaison ist.
Ich hatte mit mehreren Isländern (auch Hochland-Gästeführern) Gespräche über die extreme Entwicklung des Tourismus in Island. Diese sehen das zum größten Teil positiv. Auf meine Befürchtungen in Hinsicht auf ein überlaufenes Hochland meinten sie, daß der überwiegende Teil der Touristen sich auf den Golden Circle beschränkt und Reisen ins Hochland mit größeren Gruppen zu kompliziert und zu teuer seien. Naja, warten wir’s mal ab…

Island, wir sehen uns wieder!

Viele Grüße, Jörg


PS.: Ich habe das jetzt mehrfach durchgelesen und editiert. Wenn jemand trotzdem noch auf Unstimmigkeiten oder Fehler stößt, bitte mitteilen.

いすゞ D-Max, Space Cab Custom Automatik, 200 PS - 530 Nm, Bj.06/2015.
Zur Fahrzeugbeschreibung...
Wäre ich der Konjunktiv, hätte ich mehr Würde.
Letzte Änderung: 19 Jul 2018 13:16 von Dynomike.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ingo, Redneck, Wolfenstein, takanata, Kawi, Ranger OD, Nickel, xwo, Rooster55, manfredsen und 2 andere Leute haben sich zudem bedankt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
19 Jul 2018 11:10 #3 von ranzen
ranzen antwortete auf das Thema: Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Moin,

schöner Bericht und grandiose Bilder von einer tollen Insel. Danke dafür.

Gruß Heiner

Toyota Hilux Revo, Comfort-Ausstattung, Automatik, Ortec Top Cover, Schubladensystem für Ladefläche
Folgende Benutzer bedankten sich: Dynomike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Nickel
  • Nickels Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Stickoxidterrorist
Mehr
19 Jul 2018 11:39 #4 von Nickel
Nickel antwortete auf das Thema: Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Hallo Jörg,
Sehr lebenswerter Bericht mit tollen Bildern. War sicherlich ein schöner Urlaub mit einmaligen Eindrücken :cool_schild
Gruß Sascha

Das Leben ist zu kurz um kleine hässliche Autos zu fahren
NiNa D40 mit ä bissle Schnickschnack
Folgende Benutzer bedankten sich: Dynomike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
19 Jul 2018 11:59 #5 von dressman82
dressman82 antwortete auf das Thema: Re:Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Super Bericht! Danke für die tollen Eindrücke

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Folgende Benutzer bedankten sich: Dynomike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • manfredsen
  • manfredsens Avatar
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Platinum Boarder
  • Ranger 2016 2,2l Aut.
Mehr
19 Jul 2018 12:01 #6 von manfredsen
manfredsen antwortete auf das Thema: Re:Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Hallo Jörg,
sieht nach einem sehr gelungenen Urlaub aus - tolle Bilder!
Danke für den Bericht.

Einen Scheiss muss ich...
Sönke

Ford Ranger WT 4x4; 2016er 2,2l Aut.; DoKa; BE
8,5x17" Avventura ET25; 265/70R17 Cooper Discoverer AT3
Folgende Benutzer bedankten sich: Dynomike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Redneck
  • Rednecks Avatar
  • Abwesend
  • Moderator
  • Moderator
  • Wir können alles, außer Hochdeutsch!!!
Mehr
19 Jul 2018 12:11 #7 von Redneck
Redneck antwortete auf das Thema: Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Hey Jörg!

Vielen Dank für den sehr interessanten und kurzweiligen Reisebericht! Das ist jetzt genau die richtige Lektüre für die Mittagspause gewesen! :daumenhoch:

Tolle Bilder, anschaulich dargestellt, kurzweilig erzählt, klasse!

Island bietet ohne Frage einmalige Erlebnisse, sowohl landschaftlich als auch fahrtechnisch und für uns, die ja doch größtenteils dazu verdammt sind, unsere Kisten über Asphalt zu jagen (außerhalb Deutschlands etwas besser), echt interessant! Für mich als eher Wärme-Liebhaber und bekennende Frostbeule jedoch von den Temperaturen her eher nicht zu den Favoriten gehörend...


Mit Lamm und Fisch könnte ich jedoch auch längere Zeit gut klarkommen!

Sind wirklich ein paar wunderschöne Bilder dabei! Leider kann man die wirklichen Eindrücke auf Bildern nicht immer perfekt einfangen, ist mir auch schon oft so ergangen. Da meinst Du, Du machst das Bild Deines Lebens, und dann sieht das nachher doch gar nicht so toll aus... Aber hier sieht man wirklich die Weite der Landschaft, kann die Einsamkeit förmlich spüren!

Ja, der Hilux auf dem Bild hat doch Reifen, da kommt man sich in der Tat etwas unterdimensioniert vor.... :blush: Schon geile Umbauten, diese Dingers von Arctic Trucks! :haben_will:

Da habt ihr auf jeden Fall eine super schöne Erinnerung, von der ihr noch lange zehren könnt! :daumen:

Viele Grüße aus der Oberpfalz, Jürgen

Toyota Hilux 2014

www.stoapfaelze...s.com
Folgende Benutzer bedankten sich: Dynomike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
19 Jul 2018 12:41 #8 von takanata
takanata antwortete auf das Thema: Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Hallo Jörg,
ein super toller Bericht über Euren Urlaub und tollen Fotos.

Grüße aus dem Münsterland

Reinhard
Folgende Benutzer bedankten sich: Dynomike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
19 Jul 2018 17:54 #9 von S t e f a n
S t e f a n antwortete auf das Thema: Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Hey, danke für den Bericht. Toll.
Das Ein oder Andere Land hab ich ja auch schon mit dem Toyo bereist, Island aber noch nie. Die teure Fähre schreckt mich immer ab.
Schade die Nummer mit dem Hochland. Deshalb nimmt man ja seinen 4x4 mit.


Gruß Stefan

Toyota Hilux - 41 Länder, 3 Kontinente. Tendenz steigend...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
19 Jul 2018 19:20 #10 von Ranger OD
Ranger OD antwortete auf das Thema: Ein D-Max im Hohen Norden - Island 2018
Hallo Jörg,

vielen Dank für den ausführlichen Bericht und die vielen schönen Impressionen. :daumenhoch:

Gruß Mario

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: BigPitAmStaffDynomikemontyOffRoad-RangerRedneckSisko
Ladezeit der Seite: 0.139 Sekunden
Powered by Kunena Forum
   
   
   
   
© ALLROUNDER

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern und Funktionen bereitzustellen. Mehr dazu